Chronik des TVG von 1990 bis 2014

Blickt man auf die jüngste Vergangenheit des Turnvereins Germania 1890 e.V. Großsachsen zurück und vergleicht diese mit den Chroniken der vorangegangenen 100 Jahre Vereinsgeschichte, so stellt man erstaunlicherweise fest, dass bestimmte Themen immer wiederkehren. Gesellschaftliche Veränderungen und weltpolitische Ereignisse beeinflussen selbst einen lokalen Sportverein.

1991 ist das erste Jahr nach dem 100-jährigen Jubiläum. Die Aktivitäten der Tanzsportabteilung mussten nach dem Weggang der Initiatorin Frau Rupprecht eingestellt werden.  Aufgrund der geringen Anzahl von Spielern, die aktiv an Turnieren teilnehmen, wird auch die Ringtennisabteilung leider aufgelöst. Schlussendlich wurde auch die Handballmannschaft der Damen mangels Spielerinnen vom Spielbetrieb abgemeldet.

Neugegründet wurde die Badmintonabteilung unter der Abteilungsleitung von Christiane Fröhling. Die Vereinssatzung wurde geändert, eine Jugendordnung wurde eingefügt. Man plant einen Jugendvorstand zu etablieren, um die Jugendlichen näher in die administrativen Aufgaben des Vereins einzubinden. Gepflegt wurde der sportliche Austausch mit unseren Partnergemeinden. Die Tennisabteilung weilte zu Besuch in Brignais. Die AH Handballer fuhren nach Niederau.

Wiederum wurden zahlreiche Sanierungen an der Tennishalle durchgeführt (Giebelverglasung, Beleuchtung, Umkleide- und Duschräume, Dachreparaturen, Wasserinstallation/Entkalkungsanlage) in Höhe von 110000 DM. Zuschüsse durch den Badischen Sportbund in Höhe von 42000 DM konnten den Eigenanteil des TVG entlasten. Aufgrund der politischen Ereignisse des Golfkriegs wurde kein Rosenmontagsball veranstaltet.

Erstmals wurde im Jahr 1992 der Sportlerball zur Ehrung verdienter Mitglieder und Sportler als Nachfolge-Veranstaltung der Winterfeier durchgeführt. Zum Jahresbeginn hat sich die Jugendvertretung konstituiert. Zum Sprecher der Jugendvertretung wurde Lars Hoffmann gewählt.

Im Jahr 1993 konnte durch die Initiative von Elke Schulz der Tanzsport neu belebt werden. Der Mitgliederstand des Turnvereins ist weiter leicht rückläufig und fällt erstmalig unter 1300 Mitglieder. Sportlich ist der TVG in vielen Bereichen erfolgreich. Die Badmintonabteilung unter Trainer Jesse Jemmings verzeichnet bis zu 25 Trainingsteilnehmer. Rudi Frößinger kann auf 25 Jahre im Amt des 1.Vorstands zurückblicken. Der Sportlerball wurde leider nicht angenommen.

Im Jahr 1994 wird der Solidaritätsbetrag eingeführt zur Förderung der neuen Bundesländer nach der Wiedervereinigung. Um die Mitglieder finanziell nicht zusätzlich zu belasten, wird eine geplante Beitragserhöhung auf das Folgejahr verschoben. Die Handball Herren belegen den 1. Platz in der Baden-Württembergischen Oberliga. Dr. Björn Wolle gründet die Taek-Won-Do Abteilung. Erstmals wird eine Vereinsmeisterschaft der Badminton-Abteilung durchgeführt.

Der neue Bouleplatz wurde am 25.6.1995 offiziell in Betrieb genommen. Es gab ein Rahmenprogramm mit dem Schützenverein 1965 Hirschburg e.V. aus Leutershausen sowie örtlichen Autohäusern.

Zu Beginn des Jahres 1996 bietet der TVG erstmalig das Kursangebot Rückenschule an.

Nach 30-jähriger Vorstandstätigkeit gibt Rudi Frößinger im Jahr 1997 die Vereinsführung an seinen Nachfolger Dr. Stefan Fischer ab. Verschiedene Satzungsänderungen mussten vorgenommen werden, um formale Anforderungen gegenüber den Finanzbehörden zu genügen Ein Marketingteam wurde etabliert um das Angebot des TVG besser zu positionieren. Hans Joachim Jonas wurde als Marketingbeauftragter gewählt.  

Die Vergütung qualifizierter Übungsleiter sowie die Tilgung von Darlehen machte 1998 eine Beitragsanpassung um maximal 10% erforderlich. Im Bereich Marketing zeigten sich erste Erfolge. Das Anzeigenaufkommen des Handballinfo-Heftes wurde gesteigert. Der neue Vereinsbus konnte großteils mit Werbeinnahmen finanziert werden. Als einer der ersten Sportvereine in der Umgebung wurde unter Federführung von Dr. Heinrich Krebs eine Internetpräsenz aufgebaut.  

1999 wurde die Skiabteilung geschlossen.  Neue Angebote wie „Fitness für jedermann  (Step Aerobic) und Gesundheitsgymnastik sollen neue Mitglieder erschließen.   Im Jahr 2000 wurde ein neues Mitgliederverwaltungsprogramm eingeführt. Die 1990 von Jutta Amberger und Gertrud Schweinhardt gegründet Bolero-Gruppe feiert ihr 10-jähriges Bestehen. Die künstlerische Leitung hat Beatrix Zobeley. Der Name dieses Aushängeschildes des TVG rührt vom Programm des ersten öffentlichen Auftritts her, dem bekannten „Bolero“ des Komponisten Maurice Ravel. Gabriele Kupprat wird nach sechsjähriger Tätigkeit als Trainerin der Tanzsportgruppe verabschiedet. Nachfolger ist Matthias Neufeldt. Geleitet wird die Tanzsportgruppe von Elke Schulz sowie Karin Schmiedebach als Vertreterin.  

Der TVG feiert sein 110-jähriges Bestehen. Am 31. März 2000 findet ein Tag des Handballs unter dem Motto  „TVG meets SGL“ statt. Im Rahmenprogramm treten die Bolerogruppe sowie Franz Herb auf. Höhepunkt ist die „After-Game Party“. Vorsitzender Dr. Stefan Fischer wird für weitere drei Jahre gewählt. TVG und SGL richteten vom 16.-18. September 2000 gemeinsam ein Völkerballturnier um den DTB-Pokal mit über 200 Teilnehmern aus. Neuer Platzwart der Tennisanlage ist Andreas Ruland.  

Die Umstellung des Vereinsbeitrags erfolgt 1:1 auf den Euro. Es soll keine versteckten Erhöhungen des Mitgliedsbeitrages geben. Dies führt natürlich zu „krummen“ Beträgen wie z. Bsp. der Familienbeitrag in Höhe von 81,81 Euro.

Im Jahr 2001 wird das Thema Orts-Umgehungsstraße und deren Auswirkungen auf die Tennishalle und Tennisanlage lebhaft diskutiert. Ein Thema das nach wie vor aktuell ist -„Stichwort“ Ampelschaltungen entlang der Ortsdurchfahrt B3. Das Jahr stand unter dem Zeichen verschiedener Umbrüche. Aufgrund neuer beruflicher Verpflichtungen des 1. Vorsitzenden Dr. Stefan Fischer musste ein neues Leitungsteam gefunden werden. Neuer 1. Vorsitzender wurde Dr. Heinrich Krebs, 2. Vorsitzender wurde Frank Müller-Fricke, Dr. Stefan Fischer fungiert als neuer Schatzmeister. Umfangreiche Sanierungsarbeiten im Bereich der Tennishalle und des Lokals belasten die Finanzen des Vereins.  

Die Ära Herbert Fath im TVG-Handball endete im vorausgegangen Jahr. Das Flagschiff des TVG, die 1. Herrenmannschaft, verkraftete den Trainerwechsel zu Michael Sahm gut und belegt 2001 den 3. Tabellenplatz in der badischen Oberliga.  

Der einerseits erfreuliche Zugang vieler Kinder als Mitglieder des Vereins führt leider nur in geringem Umfang zu erhöhten Einnahmen. Durch den Übergang vieler Mitglieder in den Seniorenbereich entfallen ebenfalls Beiträge. Dies führt zu einer unumgänglichen Anpassung der Mitgliedsbeiträge im Jahr 2002. Bedauerlich ist auch die rückläufige Spendenbereitschaft. 

Der Mangel an Helfern bei den vielen Veranstaltungen, wie der Gassekerwe sowie der Umsatzeinbruch beim Rosenmontagsball macht sich überall bemerkbar. Alle diese Veranstaltungen sind unverzichtbar als Einnahmequellen für die Finanzierung der sportlichen Aktivitäten. Hier galt der Appel des 1.Vorsitzenden Dr. Heinrich Krebs an alle, den Verein nicht als ein „sportliches Rundumsorglos-Paket“ zu sehen, sondern sich auf die ureigendsten Motive eines Vereins zu besinnen. Zum letzten Mal nahm der TVG in der bekannten Art und Weise im Hof von Martin Heinrich Bitzel am Großsaasemer Gassefest teil. Zukünftig will man sich auf das TVG Sommerfest auf der Vereinsanlage am Riedweg konzentrieren und nur noch in reduziertem Umfang am Gassefest oder der Kerwe mitwirken. Kritisiert wurde wiederholt der ungünstige Termin beider Feste im Ferienmonat August.  

Der TVG gedachte dem am 1. Mai 2002 verstorbenen Großsachsener Gastronom Wilhelm Grüber. Als Festpräsident des 90-jährigen Jubiläums hatte er den „Hirschberger Kreis“ ins Leben gerufen um die Jugend im TVG zu fördern.  

Viele der jungen dynamischen Frauen treffen sich zweimal wöchentlich in der alten Turnhalle zu Tai-Bo. Dieses neue Angebot enthält Elemente traditioneller asiatischer Kampfsportarten. Trainerin ist Beatrix Zobeley.  

1. Vorsitzender Dr. Heinrich Krebs gibt sein Amt im Jahr 2003 auf. Ein Nachfolger wurde nicht gefunden! Die kommissarische Leitung erfolgt durch den 2. Vorsitzenden Frank Müller-Fricke und die 3. Vorsitzende Gertrud Schweinhardt.  

Im Mai fand in der Heinrich-Beck-Halle in Hirschberg-Leutershausen das Landesfinale im Geräteturnen mit 160 aktiven Teilnehmern statt. Gemeinsam mit der SG Leutershausen organisierte die Turnabteilung diese hochgelobte Veranstaltung. Das alljährliche Gau-Kinderturnfest fand auf der Vereinsanlage am Riedweg statt.  

Für Mädchen ab 11 Jahren wird aufgrund der großen Nachfrage Dance Aerobic neu angeboten.

Ein besonderes Angebot im Bereich Kinder- und Jugendturnen ist der Zirkus Salazar, der als Kooperation des TVG mit der SG Leutershausen in diesem Jahr seine Premiere feiert. Initiiert wurde das Angebot von der kommunalen Jugendarbeit der Gemeinde Hirschberg. Als Trainer konnten Peter Böhme und Barbara Salomon-Jonas gewonnen werden.  

Im Handballbereich wurde eine neue Organisationsstruktur geschaffen um die Zusammenarbeit zwischen den Mannschaften zu verbessern. Ein Brand zerstörte den Eingangsbereich der Vereinsgaststätte. Das Dach der Vereinsgaststätte musste aufgrund von Undichtigkeiten saniert werden.  

Horst Hein erklärt sich zu Beginn des Jahres 2004 erneut bereit die Abteilungsleitung Tennis zu übernehmen. Zusammen mit Jugendwart Tobias Hein und Damenwartin Gundi Bittmann möchte er die Abteilung wieder aufwärts führen.  

Die Vakanz im Amt des 1. Vorsitzenden konnte geschlossen werden. Neue 1. Vorsitzende wurde Trudi Schweinhardt. Sie hatte das Amt bereits im Vorjahr kommissarisch übernommen. Das Vorstandsteam wird durch den neuen 2. Vorsitzenden Alexander Skrobuszynski und Gustav Bayer als Schatzmeister komplettiert. Die Buchhaltung wurde in die Hände eines Steuerberaters übergeben. Diese Veränderung ist im Nachgang zu vorangegangenen Steuerprüfungen durch das Finanzamt Weinheim erforderlich, um der auch gegenüber Vereinen immer strengeren Finanzgesetzgebung Rechnung zu tragen.  

Die 1. Handballmannschaft steht vier Spieltage vor Rundenende vor dem Aufstieg in die Baden-Württemberg-Oberliga. Der Förderkreis bietet erstmalig den TVG-Handball-Fanschal zum Kauf an. Um die Zuschauer bei den Handballspielen besser bewirten zu können, ist der TVG in Gesprächen mit der Gemeinde Hirschberg über die Erweiterung des Foyers der Sachsenhalle. Umfangreiche Pläne, erstellt durch Architekt Ullrich Kadel, konnten vom TVG dem Ausschuss für Technik und Umwelt vorgelegt werden. Letztendlich hängt die Realisierung dieses Wunsches an der noch nicht geklärten Finanzierung.  

Umfangreiche Erweiterungen der Vereinsliegenschaften konnten durchgeführt werden wie die Errichtung eines Tennispavillons, die Erschließung der Bouleanlage mit einer Wasserleitung sowie der Neuanstrich der Fassade der Vereinsgaststätte.  

Die Handball-Jugendspielgemeinschaft führte erstmals über ein ganzes Wochenende auf dem Sportplatz in Oberflockenbach vom 4.-5-Juni das Beachturnier durch.   Der TVG gedenkt den Opfern der Flutkatastrophe in Südostasien. In besonderer Weise dem 1.Vorsitzenden der Sportgemeinde Leutershausen, unseres Nachbarvereins. Herr Prof. Karl Köhl und seine Frau gelten seit dem 26.Dezember 2004 als vermisst.  

Mit neuem Konzept wurde am 7. Februar 2005 zum ersten Mal die Faschingsparty als Nachfolgveranstaltung des Rosenmontagsballs durchgeführt. Resonanz und Ergebnis waren erfreulich. Die Erweiterung des Foyers in der Sachsenhalle konnte, dank der Unterstützung durch die Gemeinde Hirschberg, vieler örtlicher Handwerksbetriebe und Spendern, aber auch durch freiwillige Helfer realisiert werden. Weiter auf seine Realisierung wartet ein weiterer Wunsch des TVG nach einem Gymnastikraum an der Sachsenhalle.  

Im Bereich der Finanzverwaltung wurde wieder eine Kostenstellenstruktur eingeführt. Große Anstrengungen wurden unternommen, um abteilungsbezogen Transparenz für Ein- und Ausgaben zu erhalten. Budgetvorgaben für die einzelnen Abteilungen werden eingeführt. Im Bereich der Tennisabteilung muss dem Rückgang der Mitglieder und dem stagnierenden Sportbetrieb gegengesteuert werden. Bedauerlich ist insbesondere der Weggang der gesamten ersten Herren-Mannschaft zum TC Leutershausen. 

Der neu etablierte Tennisbeirat mit Klaus Bruszat, Manfred Kastens und Thomas Frößinger stellt sich dieser Aufgabe.

Erstmals fand 2006 das neue Fest „Gassekerwe“ statt. Ein Arbeitskreis aus Vorstandsmitgliedern und Vertretern der Abteilungen setzte sich kritisch mit der Zukunft des Vereins auseinander. Zusammenfassend steht am Ende dieser Bestandsaufnahme ein klares Bekenntnis zu einem Gesamtverein für alle vertretenen Sparten.  

Ein besonderes Jubiläum kann unser Ehrenvorstandsmitglied Erich Dallinger anlässlich der Hauptversammlung am 22. März 2007 feiern. Seit 60 Jahren ist er im TVG als Pressewart aktiv und trägt so erheblich zur Präsenz unseres Vereins in den Tageszeitungen bei. Darüberhinaus war er 25 Jahre lang Schriftführer. Ab April 2007 richtet sich ein neues Gesundheitssport-Angebot „Power Kids“ an unsere Kleinen zwischen 6-9 Jahren. „Feuer unter dem Dach“ war bei den Boulern.  Anfang August brannte es in der Boulehütte. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr wurde schlimmeres verhindert. In über 300 Arbeitsstunden wurde der Schaden durch Eigenleistungen der Bouler behoben. Die Entwicklung der Tischtennisjugendarbeit ist seit Gründung im Jahr 2001 erfreulich und zeigt nachhaltige Erfolge. Die JSG GHO Bergstraße/Odenwald konnte in der Spielzeit 2006/2007 insgesamt 11 Jugendmannschaften melden. 17 Trainer betreuen ca. 120 Kinder. Im Bereich Tennis tragen die Bemühungen des Tennisbeirates und die Zusammenarbeit mit der Tennisschule Dr. Harro Hefermann erste Früchte. Die Mitgliederzahlen steigen wieder an!  

Bei der Hauptversammlung am 13.3.2008 konnten das Amt des 3. Vorsitzenden sowie das Amt des Schatzmeisters nicht besetzt werden. Ebenfalls unbesetzt blieben das Amt Leiter Wirtschafts-Ausschuss sowie die Abteilungsleitung Freizeit- und Gesundheitssport.  

Investitionen mussten getätigt werden in eine neue Heizungsanlage für die Duschräume der Tennishalle und der Geschäftsstelle. Durch die Einsparungen von Stromkosten wird sich die Anlage in ca. 3 Jahren amortisiert haben.  

Der TVG erhält im Jahr 2009 die Anerkennung als Einsatzstelle für das freiwillige soziale Jahr im Sport. Auf der Tennishalle wird von einem Investor eine Photovoltaik-Anlage installiert. Durch die Überlassung der Dachfläche konnten einmalige Einnahmen erzielt werden.  

Der Bedarf an zusätzlichen Trainingskapazitäten für die Hirschberger Sportvereine ist ein zentrales Thema. Ziel ist es eine neue Trainingshalle in Hirschberg zu erstellen, um den Vereinen ein Umfeld zu schaffen zur weiteren sportlichen Entwicklung. Intensive Gespräche mit den anderen Ortsvereinen werden geführt. Modelle und Planungen erstellt und dies gegenüber der politischen Gemeinde und den Parteien artikuliert. Die Diskussion über den Bedarf an einer dritten Übungshalle ist auch heute im Jubiläumsjahr noch nicht abgeschlossen und hat weiterhin ihre Gültigkeit. Maßgeblich sind aber auch hier die finanziellen Spielräume der Kommune Hirschberg.  

Bei den Vorstandswahlen am 5. März 2009 wird Karin Kunz mit 60 von 74 Stimmen zur ersten Vorsitzenden gewählt. Trudi Schweinhardt hatte auf eine weitere Kandidatur verzichtet, sie wird zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt. Aus den Händen von Bürgermeister Manuel Just erhält sie die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg Die vakanten Ämter im Vorstand können Großteils wieder besetzt werden. Manfred Kastens wird 3. Vorsitzender, Xaver Platz Schatzmeister, Schriftführerin wird Annette Luderer. Ehrenvorsitzender Rudi Frößinger feiert am 12. März 2009 seinen 80. Geburtstag.  

Sportlich sei erwähnt, dass die 1. Mannschaft der Tennis-Damen 30 als Meister der Badenliga in die 2. Regionalliga aufgestiegen ist. Die finanzielle Basis des Vereins stabilisiert sich. Hierzu tragen die Veranstaltungen wie die Faschingsparty bei, die zum 5. Mal stattfand. Ebenso der hohe Verkauf an Dauerkarten für die 1. Herrenhandball-Mannschaft. Erfreulich entwickeln sich auch die kommerzielle Werbung und das Sponsoring.  

Das zentrale Thema des Jahres 2010 war das geplante Seniorenzentrum am Turm. Unmittelbar an das TVG-Gelände angrenzend, gab es große Bedenken seitens der Mitglieder. Befürchtet wurde, dass es zu Auflagen und Beschränkungen im Spielbetrieb der Tennis- und Bouleabteilung sowie für die Gaststätte kommen wird. In langwierigen, z.T. sehr emotional und kontrovers geführten Diskussionen innerhalb des Vereins, aber auch mit der Gemeinde Hirschberg und dem Träger Evangelische Heimstiftung konnten letztendlich die Belange aller Beteiligten berücksichtigt werden. Rückblickend aus dem Jubiläumsjahr heraus hat sich eine gute nachbarliche Beziehung eingestellt.  

Überschattet wurden die Jahre 2010 und 2011 jedoch durch die Vorkommnisse um die Tennisabteilung.  Seit 2006 hatte sich die Tennisabteilung durch das hervorragende Engagement der Tennisschule und des persönlichen Einsatzes von Dr. Hefermann sowie der Abteilungsleitung wieder positiv entwickelt.  Leider gab es aber unüberbrückbare Differenzen, die letztendlich in einer gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen dem TVG und der Tennisschule Dr. Harro Hefermann mündeten. Diese Entwicklung führte zu einer großen Unzufriedenheit unter den Mitgliedern. Eine Zäsur stellte daraufhin der Rücktritt des gesamten Vertretungsvorstandes in der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 23. November 2011 dar. Die von einigen verantwortungsbewussten Mitgliedern gegründete Findungskommission mit den Mitgliedern Manfred Kopp, Dietmar Stamm, Horst Heckmann, Volker Barzyk als Sprecher sowie den Ehrenvorsitzender Rudi Frößinger stand vor einer schweren Aufgabe und war sicherlich nicht zu beneiden innerhalb weniger Wochen Kandidaten für die Vorstandsämter zu finden. Über 40 potentielle Kandidatinnen und Kandidaten wurden gefragt. Letztendlich konnte diese Aufgabe gemeistert werden. Für die Wahl erklärten sich bereit: 1. Vorsitzender, Wolfgang Stadler, 2. Vorsitzender Fritz Mayer, 3. Vorsitzender Dietmar Stamm, Schatzmeister Gerd Schnabel. Von 108 anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern stimmten 91 mit Ja für die vorgeschlagenen Vorstandskandidaten.  

In den Jahren 2012 bis 2014 war es für den neuen Vorstand primär wichtig den Verein wieder in ruhigeres Fahrwasser zu bringen. Es galt nach vorne zu schauen und den Dialog mit allen Mitgliedern zuführen. Die Strukturen der Tennisabteilung mussten wieder geschaffen und gefestigt werden. Erfreulicherweise gelang dies und Mitglieder, die dem Verein den Rücken gekehrt hatten engagierten sich wieder.  

Sportlich konnten alle Sparten Erfolge vermelden. In elf verschiedenen Sparten bieten wir ein vielfältiges Angebot für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger in Hirschberg an: Badminton, Boule, Jedermann, Breitensport/Gymnastik, Kinder- und Jugendturnen, Handball, Tae-Kwon-Do, Tennis, Tischtennis, Laufsport/Sportabzeichen, Zirkus Salazar Der „Saasemer Weg“ im Handball zeigt eindrücklich wie mit viel Engagement und Idealismus nun bereits über viele Jahre Damen- und Herren-Mannschaften erfolgreich bis hoch in die 3. Liga spielen.