Zum Begriff Tae-Kwon-Do eine kurze Erläuterung

Tae-Kwon-Do (auch Taekwondo oder Taekwon-Do) ist ein koreanischer Kampfsport und steht für Fuß (Tae), Faust (Kwon) und Weg (Do, hier ist der Weg des Geistes gemeint).

Obwohl Tae-Kwon-Do für den laienhaften Betrachter große Ähnlichkeiten mit anderen asiatischen Kampfsportarten aufweist, unterscheidet es sich doch in einigen wesentlichen Punkten von diesen.

So ist die Tae-Kwon-Do-Technik sehr auf Schnelligkeit und Dynamik ausgelegt, was nicht zuletzt durch den Wettkampf bedingt ist. Im Tae-Kwon-Do dominieren Fußtechniken deutlicher als in vergleichbaren Kampfsportarten.

Quelle: Wikipedia

Tae-Kwon-Do beim TVG Großsachsen

Tae-Kwon-Do als Abteilung des TVG wurde 1994 von PD Dr. Björn Wolle, 4.Dan (dies ist ein hoher Schwarzgurt-Grad) begonnen. Die Abteilung ist die Schule Nummer 5563 der ITF (International Tae-Kwon-Do Federation, der Weltverband). Die Schule ist ein Gründungsmitglied der ITF-D (Deutschland).

Zwischenzeitlich hatten wir mehr als 30 Aktive, gegenwärtig 11, beiderlei Geschlechts. Die Altersgrenze liegt bei ungefähr 15 Jahren.

Geleitet wird die Trainingsgruppe von Peer Böhrnsen, 2. Dan, mit Hilfe von Robert Reichardt, 2. Dan. Die beiden jeweiligen Schwarzgurtprüfungen haben wir bei Björn Wolle abgelegt. Gürtelprüfungen finden regelmäßig statt, um den Fortschritt der Schüler zu überprüfen und zu bewerten. Bei den Prüfungen werden sämtliche Trainingsinhalte, sowie der athletische Fortschritt getestet.

In der Tradition von Björn Wolle und dessen Lehrer Michael Miller aus Readding Großbritannien besteht das Selbstverständnis darin, sowohl Kampfsport mit kompetitiven Elementen als auch gemäß der ursprünglichen Tradition des Tae-Kwon-Do als Kampfkunst mit Wurzeln in einem militärischen Kampfstil aus Korea.

Wir stehen in Verbindung zu Björn Wolle und Stefan Gatsirtakis in Stuttgart, bei denen wir gelegentlich Trainingseinheiten veranstalten.

Trainingsmethodik

Das Training besteht aus 4 Elementen.

  1. Das erste Element ist die athletische Ausbildung mit Hilfe von Bewegungs- und Koordinationsübungen, sowie Kraft-Ausdauer Übungen.
  2. Das zweite Element sind Sparringkämpfe, koreanisch Matsogi, mit Hand und Fußschützern, von Halb- bis Vollkontakt.
  3. Das dritte Element ist Selbstverteidigung, koreanisch Honsul, dabei wird geübt bewaffnete und unbewaffnete Angriffe abzuwehren.
  4. Das vierte Element sind Bruchtests, dabei werden mit verschiedenen Hand- und Fußtechniken Gegenstände von Holzbrettern bis hin zu Backsteinen und Waschbetonplatten zerschlagen. Dies dient der Abhärtung, der Überprüfung der Techniken und der Stärkung des Selbstbewusstseins. Dieses Element unterscheidet uns von vielen anderen Kampfstilen, die dies nicht haben.

Schließlich soll ein verantwortungsvoller Umgang mit den erlernten Techniken vermittelt werden. Dazu dienen Konzentrationsübungen und die Vermittlung von rechtlichen Grundlagen der Selbstverteidigung.

Weiterführende Informationen

Internetauftritt des Verbandes:www.itf-germany.com
Europäischer Verband: www.eitf-taekwondo.org
ITF Marburg:www.vfkmarburg.de
ITF Ludwigsburg: www.itf-ludwigsburg.de