TVG Aktuell

<< Archivsuche

Handball Herren 3.Liga Mittwoch, 11. Oktober 2017

TVG Großsachsen reist mit großen Personalsorgen nach Bernburg

Der 25:23 (15:11) Sieg am vergangenen Wochenende gegen den HSV Bad Blankenburg war immens wichtig für den TVG, wurde aber teuer erkauft. Mit Denny Purucker und Jan Grammel fallen beide verbliebene Spielmacher mit Knieverletzungen  für den Rest der Saison aus. Da sich auch Kapitän Jonas Gunst noch in der Reha nach seiner Schulter-OP befindet, verfügen die „Saasemer“ über keinen gelernten Aufbauspieler mehr. Die Lage an der Bergstraße wird somit immer dramatischer. Ob Torhüter Sandro Sitter und Kreisläufer Philipp Ullrich nach wochenlanger Verletzung in Bernburg wieder mitwirken können bleibt abzuwarten. Aber selbst wenn darf man von ihnen keine Wunderdinge erwarten. Einziger sicherer Rückkehrer ist Rückraum-Akteur Philipp Schulz der seine Sperre aus dem Derby abgesessen hat. Am Samstag ab 17 Uhr ist also, mal wieder, die Improvisationskunst von Trainer und Mannschaft gefragt. „Das Team spielt jede Woche in einer anderen Zusammensetzung, die Wechselmöglichkeiten sind stark eingeschränkt und vom Training möchte ich erst gar nicht sprechen. Unter diesen Umständen sind die 8:8 Punkte aller Ehren wert. Das ist keine Selbstverständlichkeit und das muss man den Jungs hoch anrechnen. In Bernburg werden wir alles versuchen. Ich hoffe wir können die Partie lange offen gestalten dann ist vielleicht auch was drin“, gibt sich TVG-Trainer Stefan Pohl trotz der angespannten Personallage kämpferisch. Die Anhaltiner stehen nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge mit 6:8 Punkten auf Platz 12 der Tabelle. Der 26:35 Heimpleite gegen den HC Erlangen II folgte eine bittere 29:30 Niederlage im Derby gegen den SC Magdeburg II. Um den Anschluss zum Mittelfeld nicht zu verlieren möchte man gegen den TVG das Ruder wieder rumreißen. Großsachsen könnte sich mit einem Sieg weiter absetzen aber ob das gelingt bleibt abzuwarten. Wer spielt am Samstag, wie steckt die Mannschaft die weite Anfahrt von 460 km weg, usw.. Es gibt einige Unbekannte aber aufgeben werden die „Saasemer“ nicht. Nochmal Stefan Pohl: „Es bringt alles nichts. Wir müssen mit den Akteuren spielen die Samstag zur Verfügung stehen und dann werden wir sehen. Hauptsache es verletzt sich niemand, das wäre schon mal was.“

Samstag 14.10.2017, 17 Uhr, SV Anhalt Bernburg – TVG Großsachsen, Bruno-Hinz-Sporthalle, Bernburg

Der 25:23 (15:11) Sieg am vergangenen Wochenende gegen den HSV Bad Blankenburg war immens wichtig für den TVG, wurde aber teuer erkauft. Mit Denny Purucker und Jan Grammel fallen beide verbliebene Spielmacher mit Knieverletzungen  für den Rest der Saison aus. Da sich auch Kapitän Jonas Gunst noch in der Reha nach seiner Schulter-OP befindet, verfügen die „Saasemer“ über keinen gelernten Aufbauspieler mehr. Die Lage an der Bergstraße wird somit immer dramatischer. Ob Torhüter Sandro Sitter und Kreisläufer Philipp Ullrich nach wochenlanger Verletzung in Bernburg wieder mitwirken können bleibt abzuwarten. Aber selbst wenn darf man von ihnen keine Wunderdinge erwarten. Einziger sicherer Rückkehrer ist Rückraum-Akteur Philipp Schulz der seine Sperre aus dem Derby abgesessen hat. Am Samstag ab 17 Uhr ist also, mal wieder, die Improvisationskunst von Trainer und Mannschaft gefragt. „Das Team spielt jede Woche in einer anderen Zusammensetzung, die Wechselmöglichkeiten sind stark eingeschränkt und vom Training möchte ich erst gar nicht sprechen. Unter diesen Umständen sind die 8:8 Punkte aller Ehren wert. Das ist keine Selbstverständlichkeit und das muss man den Jungs hoch anrechnen. In Bernburg werden wir alles versuchen. Ich hoffe wir können die Partie lange offen gestalten dann ist vielleicht auch was drin“, gibt sich TVG-Trainer Stefan Pohl trotz der angespannten Personallage kämpferisch. Die Anhaltiner stehen nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge mit 6:8 Punkten auf Platz 12 der Tabelle. Der 26:35 Heimpleite gegen den HC Erlangen II folgte eine bittere 29:30 Niederlage im Derby gegen den SC Magdeburg II. Um den Anschluss zum Mittelfeld nicht zu verlieren möchte man gegen den TVG das Ruder wieder rumreißen. Großsachsen könnte sich mit einem Sieg weiter absetzen aber ob das gelingt bleibt abzuwarten. Wer spielt am Samstag, wie steckt die Mannschaft die weite Anfahrt von 460 km weg, usw.. Es gibt einige Unbekannte aber aufgeben werden die „Saasemer“ nicht. Nochmal Stefan Pohl: „Es bringt alles nichts. Wir müssen mit den Akteuren spielen die Samstag zur Verfügung stehen und dann werden wir sehen. Hauptsache es verletzt sich niemand, das wäre schon mal was.“

Samstag 14.10.2017, 17 Uhr, SV Anhalt Bernburg – TVG Großsachsen, Bruno-Hinz-Sporthalle, Bernburg

Nach oben