TVG Aktuell

<< Archivsuche

HG Sasse Montag, 05. Februar 2018

Spiel entschied sich in den letzten 10 Minuten

33:39 (17:18) Niederlage gegen TuS Schutterwald

Zum vorletzten Heimspiel der Saison trat am Wochenende der TuS Schutterwald in der Sachsenhalle an. Den zahlreich erschienenen Zuschauern boten beide Mannschaften ein sehr temporeiches Spiel.

Trainer Carsten Sender hatte den Gegner im Vorfeld studiert und sich für eine Deckungsvariante mit einer vorgezogenen agierenden Lena Eigendorf entschieden. Damit gelang es die Kreise des starken Rückraumes der Gäste mächtig einzuschränken. Der Mittelblock, mit Pauline Rahn und Lenja Müller, agierte solide. Im Angriff erwischte Maria Sender (insgesamt 14 Tore) erneut einen guten Tag. Ronja Habermaier setzten mit ihren 4 Treffern  Akzente. Hätten die Außenpositionen ihre Chancen besser genutzt, wäre sogar eine Führung in der ersten Hälfte möglich gewesen. So ging es mit einem knappen 17:18 in die Pause.

In der zweiten Hälfte zeigte sich, dass die Gäste lernfähig waren. Immer wieder setzten sich nun deren Außenspielerinnen im Spiel 1:1 durch und Schutterwald erzielte viele einfache Tore. Der Saase-Abwehr gelang kein Zugriff. 

Auf der anderen Seite agierte die Schutterwalder Abwehr deutlich offensiver und die Saase Mädels mussten für ihre Torerfolge heftig arbeiten. Bis zur 50 Minute, beim Stand von 28:30, hielten die Mädels noch mit. Doch dann machten sich Kräfteverschleiß und damit einhergehender Verlust der Konzentration bemerkbar. Die Chancenverwertung im Angriff verschlechterte sich deutlich. Schutterwald spielte souverän weiter. Der Vorsprung wuchs auf 30:34 an. Florine Sender hielt mit 4 Toren in den letzten 5 Minuten dagegen. Am verdienten 33:39 Sieg der Gäste änderte dies jedoch nichts mehr. Als nächstens Spiel steht in 2 Wochen bereits das Rückspiel in Schutterwald an.  

Für die HG Saase spielten: Im Tor: Selina Haller, Antonia Wagner, Johanna Meyer (im Tor), Maria Sender(14/3), Lena Eigendorf(1), Lenja Müller,  Florine Sender(7), Sarah Riedel(1), Lena Grimm(4), Pauline Rahn(2)  und Ronja Habermaier(4) 

Nach oben