TVG Aktuell

<< Archivsuche

HG Sasse Montag, 09. Dezember 2019

Saase gegen Wiesloch chancenlos

HG Saase 2 - TSG Wiesloch 20:34 (8:17)

Geplant war ein Ausrufezeichen zum Rückrundenstart, doch statt einem Punktgewinn geriet die Bezirksliga-Nord-Partie der HG Saase 2 gegen die TSG Wiesloch nach knapp 20 Minuten zum Trainingsspiel. Zu unbeständig war die Leistung gegen die Landesligaabsteigerinnen und Saase wurde mit 20:34 aus der eigenen Halle geschossen.

Positive Ansätze zeigte Saase dabei dennoch: Eine leichtfüßige und gesund-aggressive Saasemer Abwehr machte es der TSG schon im ersten Angriff schwer – erst ein Gewaltwurf von Ausnahmespielerin Johanna Flender sorgte nach eineinhalb Minuten für die 1:0-Führung der Gäste. Jenseits der Mittellinie offenbarten sich jedoch die Probleme die Probleme der Hausherrinnen, die die gesamte erste Hälfte prägten: Mit der kurzen Deckung gegen Regisseurin Laura Kling fehlte dem HG-Angriff die Durchschlagskraft gegen die kompakte Wieslocher Defensive. Für Tore aus dem Positionsspiel musste Saase sich kräftezehrend aufreiben und hatte bei Luca Müllers 3:3-Ausgleich (9.) schon deutlich mehr Federn gelassen als der Kontrahent. Das altbekannte Saasemer Problem folgte: Nervosität, unnötige Hast im Angriff, technische Fehler und damit freie Bahn für Wiesloch. Die nahmen das verspätete Nikolausgeschenk dankend an und setzten sich bis zur Halbzeit auf 17:8 ab. Einzig Mara Trunk im Saasemer Tor machte ein starkes Spiel, parierte zwei Siebenmeter und verhinderte, dass der Rückstand noch höher ausfiel.

Um den Schluss zu ziehen, dass in diesem Spiel aus Saasemer Sicht nicht mehr viel zu holen war, brauchte man wahrlich kein Handball-Professor zu sein. Insofern gab Saases persönlicher Handball-Professor , Trainer Peter Müller, eine neue Marschroute aus: „Jetzt müssen wir das Spiel als Gelegenheit nutzen, gegen eine starke Mannschaft zu trainieren.“ Und seine Mannschaft nahm das neue Ziel an. In der Abwehr wurde geackert und vorne kamen die Saasemerinnen allmählich wieder ins Spiel. Statt halbherzigen Rückraumwürfen zeigte Saase nun schöne Kombinationen. Vor allem das Hinterlaufen der gegnerischen Abwehr erwies sich als probates Mittel. Allen voran Luca Müller und Marie Brüning nutzten die entstehenden Räume und betrieben Schadensbegrenzung. Zu mehr als dem 20:34-Endstand reichte es jedoch nicht mehr. Nächste Woche wartet der Tabellenzweite aus Handschuhsheim auf die Saasemer Damen 2. Hier will man die trotz der hohen Niederlage vorhandenen Ansätze weiterspinnen und sich so teuer wie möglich verkaufen. sle

Es spielten: Trunk (Tor), Voigt (Tor), Sauer, Braun, Kling (4/1), Lehr, Weber, Schlag (4/1), Jakob (1), Brüning (3), Müller (5), Stein (1), Regenauer, Meschke (1)

Nach oben